Wir wünschen Euch eine entspannte Ferienzeit – natürlich ohne Hausaufgaben!

Donnerstag, 2. April 2020

 

Sehr geehrte Eltern & Erziehungsberechtigte,
liebe Schülerinnen & Schüler,

drei sehr ungewöhnliche Wochen liegen nun hinter uns. Das ist eine lange Zeit, wenn man bedenkt, dass die Möglichkeiten, die eigenen vier Wände zu verlassen, äußerst eingeschränkt waren. Wie wir inzwischen wissen, wird uns auch in den beiden Wochen der Osterferien nicht erspart bleiben, den Umgang mit Freunden und Bekannten nicht wie gewohnt pflegen zu können. Einkaufen, Ausgehen, der Arbeit und den eingespielten Freizeitaktivitäten in gewohnter Weise nachzugehen, wird aufgrund der Corona-Krise somit in den kommenden 14 Tagen ebenfalls nicht allen möglich sein.

Nochmals möchte ich Ihnen, sehr geehrte Eltern, auf diesem Weg herzlich Dank sagen, dass Sie die Betreuung Ihrer Kinder so vorbildlich in den Griff bekommen und trotz der damit verbundenen Unannehmlichkeiten und Umstände maßgeblich dazu beigetragen haben, dass sich das Corona-Virus nicht mehr als nötig verbreiten konnte.

Mein Dank gilt auch Euch, liebe Schülerinnen und Schüler, einmal dafür, dass Ihr in der ganz großen Mehrheit den Warnungen und Sicherheitshinweisen der Fachleute gefolgt seid und in Geduld die Tage daheim verbracht habt. Ganz besonders freue ich mich auch über das Engagement vieler unter Euch, die die Möglichkeiten des Lernens und Arbeitens zuhause unter den Bedingungen des „Social Distancing“ genutzt haben, auch wenn wir alle auf diese Situation nicht eingestellt waren. Unter den gegebenen Umständen haben wir gemeinsam tatsächlich vergleichsweise viel erreicht.

Gelernt haben wir zudem, dass wir im Leben nichts als vorausgesetzt oder garantiert betrachten dürfen, eine Erkenntnis, die wir alle für den Rest unseres Lebens möglichst nicht mehr vergessen sollten. Zu jedem Zeitpunkt besteht die Möglichkeit, dass sich unser Lebensrhythmus sehr einschneidend verändern kann.

Ich hoffe jedoch, dass Schulträger, Bildungspolitiker und Bildungswissenschaftler endlich begreifen, dass die Digitalisierung durchaus ein Segen ist und dass nach all den leeren Phrasen und Versprechungen der Vergangenheit nun endlich der entscheidende Schritt gemacht wird, die Schulen nicht nur mit möglichst preiswerter Ausstattung in der Breite, sondern mit qualitativ hochwertiger, an der modernen Entwicklung orientierter Hard- und Software auszustatten.

Dies setzt allerdings ebenso voraus, dass bei Euch Schülerinnen und Schülern nicht stets das aktuellste Smartphone und/oder die neueste Playstation bzw. das neueste Spiel im Vordergrund stehen darf, sondern zuallererst eine Ausstattung mit einem verlässlichen Internetanschluss sowie einem an das Internet angeschlossenen PC, auf dem zumindest eine Office-Software installiert ist. Alles andere muss nachrangig werden, sonst macht die schulische Digitalisierung beim besten Willen keinen Sinn. Hoffen wir also, dass wir auch das nicht vergessen, wenn wir dann – wie zumindest derzeit geplant – nach den Osterferien den normalen Schulbetrieb wieder aufnehmen.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen/Euch für die kommenden beiden Ferienwochen alles Gute. Damit verbinde ich meine besten Wünsche zum Osterfest. Bleiben Sie/Bleibt weiterhin gesund und genießen Sie/genießt die freien Tage, die nun ohne Hausaufgaben bleiben werden, so gut wie nur möglich.

Herzliche Grüße

Manfred Wolff

P.S.: Die jeweils aktuellen Meldungen des Schulministeriums finden Sie/findet Ihr unter:

Die JGRH in den sozialen Medien